Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

    cinderella2711
    - mehr Freunde

Webnews



http://myblog.de/galwaygirl

Gratis bloggen bei
myblog.de





Yay

Haaaallooo *wink*

Ich versuche mal von vorne anzufangen, dann versteht ihr vermutlich am besten alles^^

Gestern ging es um viertel vor fünf los von Zuhause. Mein MP3-Player hat sich natürlich prompt aufgehängt und war den ganzen Tag lang nicht zu gebrauchen <.< Ich hab trotzdem die ganze Zeit geschlafen, bis wir schließlich so gegen halb acht am Frankfurter Flughafen waren.


Dort hat alles gut und recht schnell geklappt, wir haben schon auf dem Hinweg die Leiterin und ein anderes Mitglied der Gruppe gefunden. Insgesamt waren wir 15, von denen zehn mit innerdeutschen Verbindungsflügen kamen. Ich hab noch ein Brötchen runtergewürgt, und los gings!

Oder sollte jedenfalls. Irgendwie hatten die Sicherheitskontrollen sehr viel Spaß mit mir, anscheinend, weil ich einen dicken schwarzen Mantel anhatte -.-´ Ich musste mich mehrmals ausziehen etc. pp. Als sie aber keine Bombe oder ähnliches fanden, saß ich doch noch im Flugzeug. Der Flug selber war sehr ruhig, besonders, weil ich leider mein Buch zu Hause liegen gelassen habe, worüber ich mich jetzt noch ärgere. Ich hab wieder die Hälfte der Zeit geschlafen, wenn auch nur sehr unruhig, weil ich in der Mitte saß und nicht wirklich viel Platz hatte. Bei der Landung hatten sowohl meine Nachbarin als auch ich erst mal einen Hörschaden, weil wir so erkältet waren. Nach drei Stunden konnte ich aber auf beiden Ohren wieder was hören XD

In Dublin hat alles sehr gut geklappt, wir konnten noch gerade auf die Toilette gehen und kamen dann in den Bus nach Galway, diesmal nur zu viert. Ich saß neben dem Mädchen, das auf die gleiche Schule wie ich gehen wird Janne. Übrigens schreibt sie HP-FFs, was sagt man dazu?

Wir sind einmal quer über Irland gefahren, über vier Stunden, und bis auf eine Stunde habe ich auch aus dem Fenster gesehen. Die Landschaft ist wirklich wunderschön! Ich hab mal gehört, dass es hier über 40 Grüntöne gibt, und das glaube ich sofort. Die Häuser sind toll, oft sehr individuell, auch wenn man sich an einige Farbkombinationen doch gewöhnen muss. Schafe gab es zwar auch einige, aber tatsächlich haben wir mehr Kühe gesehen. Die Städte sind wirklich klein im Vergleich zu Deutschland, der Dubliner Flughafen ist höchstens so groß wie der in Düsseldorf, wenn überhaupt. Von Dublin selbst haben wir aber nicht so viel gesehen, der Bus fuhr direkt raus.

Tja, und dann stehe ich an der Bushaltestelle und meine Gastfamilie ist nicht da. Ich bin nicht mal panisch geworden, ich dachte nur so ‚Ah ja.’ Gott sei Dank hatte Janne ihren Koffer im Bus vergessen, als sie eine Station früher ausgestiegen ist, und kam mit ihrer Gastmutter vorbei. Die war sehr, sehr nett, hat dort angerufen und eine Weile gewartet. Später, als endlich jemand zuhause war, hat sie mich auch dort vorbei gebracht, damit sie mich nicht alleine stehen lassen musste. Es hat sich aber aufgeklärt, die Familie kam selber gerade erst aus Spanien zurück. Die Frau von der Organisation hat eines der jüngeren Kinder angerufen, um zu sagen, wann ich komme, aber das hat es wohl nicht richtig verstanden und hat es nicht weitergegeben.

Die Familie ist wirklich supernett. Anna, die Mutter, sagt dauernd, ich soll einfach so tun, als wäre ich zu Hause, und der Nicolas, der Vater, ist einfach klasse, auch wenn ich ihn kaum verstehe. Er spricht wirklich mit heftigem Akzent, ich muss ihn dauernd bitten, etwas zu wiederholen. Aber er nimmt es mit viel Humor^^
Die Mädchen sind auch okay, auch wenn ich mich bislang nur mit Elaine, der Ältesten (ein Jahr älter als ich), unterhalten habe. Laura, dreizehn, schwieg nur und Rebecca, zehn, hat mit Freunden draußen gespielt.
Die beiden Jungen kenne ich noch nicht^^

Hier sind einige Gastschüler: Heute kam die Spanierin Raquel. Bis nächste Woche ist hier noch eine Japanerin namens Momo (ich musste so lachen, als ich das hörte), dann kommt ein anderer zwanzigjähriger Japaner. Sehr international ^-~

Die können hier unmöglich nur sieben Schlafzimmer haben, wir haben nämlich alle ein eigenes. Ich habe ein Bett, ein kleines Waschbecken, Schrank und Kommode, das war es, aber es ist sehr schön, und viel mehr würde hier auch nicht reinpassen. Sooo viel Zeug habe ich ja jetzt auch nicht mit, wie sie mit Überraschung festgestellt haben.

Und... ich habe eine halbe Stunde Internet pro Tag! Immer so von halb sieben bis sieben. Denkt nur daran, dass ihr eine Stunde hinzufügen müsste für eure Zeit, es wäre also halb acht bis acht in Deutschland. Klingt gut, ahn?

Heute wollte mir Anna eigentlich die Stadt zeigen, aber sie waren sehr lange einkaufen (es ist seltsam, die Laeden haben hier auch Sonntags auf, nur etwas spaeter, und sie fragt sich, wie das anders gehen koennte XD)

Morgen geht’s zum ersten Mal in die Schule... die Schuluniform gibt es allerdings erst danach, vorher ist einfach keine Zeit. Anna fährt mich hin, später bekomme ich ein Busticket. Ich bin schon wieder total aufgeregt XD

Meine Telefonkarte funktioniert aus irgendeinem Grund nicht, ich komme nicht in die Leitung, und ich hab jetzt auch kein Geld mehr auf dem Handy, weil ich gestern mit meinen Eltern telefoniert habe – wenn auch mit abruptem Ende. Das kann ich allerdings erst morgen beheben^^

So~ Das war mal ein sehr langer Eintrag^^ Gut, dass ich ihn schon vorher geschrieben habe und jetzt nur noch kopieren muss XD Die Teile, bei denen ae. ue und oe steht etc. pp. habe ich spaeter hinzugefuegt, hier ist ja eine andere Tastatur.

Bye~

2.9.07 16:00


Hallo^^

 

Die Internetverbindung hier ist leicht scheiße, ich habe gerade Glück gehabt, einmal durchzukommen XD Das einzige, was hier funktioniert, ist MSN, seltsamerweise. Falls es hir einige gibt, die mich nicht auf der Liste
haben: ruito@hotmail.de
Sry, wenn hier alles schwarz ist, ich komme mit dem Compi net richtig klar... 

Also... Schule.

Der erste Tag war... seltsam. Wir waren die einzigen beiden nicht in Schuluniform und fühlten uns die ganze Zeit verfolgt, weil uns alle anstarrten. Dann die Schuluniformen selber... wer hatte die Idee, rote Streifen auf einen grünen Pulli zu packen? Ganz abgesehen von den Schlaghosen, wir fühlen uns wie in den Siebzigern.

Wir haben schnell zwei andere deutsche Mädchen kennen gelernt, die uns herum führen sollten, obwohl sie selber nicht wussten, wo sie hinmüssen. Wir haben uns einfach in eine Matheklasse gesetzt und gehofft, dass es die richtige ist. Die beiden sind echt nett, aber wenn sie anfangen, so richtig zu schwabeln, verstehe ich oft kein Wort *drop*

Alle Fünftklässler müssen einen Ability-Test machen, um festzustellen, wer welches Talent hat etc. pp. Einen Tag macht es die eine Hälfte, am anderen eben die andere. Erst wurde uns gesagt, wir sollen den nicht machen, weil wir ja nur bis Weihnachten da sind. Dann holte man uns aus Matheklasse heraus, damit wir beim Test mitmachen. Den ersten Teil sollten wir dann Dienstag nachholen.

Mitten in der Prüfung, die den ganzen Tag dauert, also von neun bis vier, kam dann die Durchsage, dass ich ins Sekretariat gehen solle. Schön, wenn so etwas mittendrin kommt. Meine Gastmutter wollte mich abholen, damit wir meine Uniform besorgen können (über die habe ich mich ja schon ausgelassen).

Nächster Tag, wir schreiben den ersten Teil nach und ich frage, wann ich für den Rest wiederkommen soll. Antwort: ‚Gar nicht, ist ja nicht wichtig für euch.’ Schöööööön. Warum dann überhaupt?

Die Schule ist grundsätzlich ein wenig unorganisiert. Stell euch vor, ihr seid in einem normalen Kursystem, ihr wisst, wann ihr was habt (hier haben alle Schüler gleichzeitig ihr Fach), nur leider nicht, in welchem Kurs ihr seid und als kleiner Extrabonus seid ihr auch auf keiner Liste. Es war ziemlich stressig, weil du dauernd hin- und herläufst, aber die Leute sind echt supernett. Die meisten Lehrer sind einfach Klasse, nur eine (Musik) ein wenig zickig, sie mag keine Neuen, und sehr hilfsbereit. Jeder fragt nach, ob du alles verstehst, und wenn du zum Beispiel in Mathe nicht weißt, was das englische Wort für zum Quadrat ist, fragst du einfach nach. Genaueres über die Lehrer erzähle ich aber erst, wenn ich weiß, in welchem Level ich bin und welche Lehrer welches unterrichten.

Die ersten zwei Tage war ich mehr mit den Deutschen zusammen, aber so langsam freunde ich mich mit dem Rest an, mache Pläne mit ihnen für die Junior Certificate Party (auch wenn ich keins habe, sie haben es letztes Jahr gemacht, aber ich sage einfach, es ist so ähnlich wie mittlere Reife). Man fängt übrigens an, die Jungen zu Hause zu schätzen, wenn man die hier sieht, aber na ja.

Was auch sehr amüsant ist: Der Bus. Ich nehme nur diese Woche den normalen, nächste Woche fährt ein Privatbus, der sehr viel billiger ist und ich muss nicht mehr eine Dreiviertelstunde vor der Schule stehen. Normalerweise bezahle ich zwei Euro pro Fahrt. Dann sind wir einmal direkt in die Stadt gefahren, was doppelt so lange dauert, und haben nur 1,75 Euro dafür bezahlt. Und als ich gestern zurückgefahren bin, musste ich drei Euro bezahlen. Logik?

Mittwoch waren Janne und ich in Galway City, um ein Geburtstagsgeschenk für Raquel zu kaufen.

Leute, ich liebe diese Stadt.

Stellt es euch von der Größe wie Freiburg vor, aber mit dermaßen süßen Läden, dass wir die halbe Zeit nur am rumquietschen waren. Es gibt sehr viel hier, du bekommst alles, was du brauchst, und es ist eine sehr fröhliche Atmosphäre, überall sitzen Leute und singen oder spielen ein Instrument. Hier darfst du das einfach so, niemand stört sich daran. Wir wollen das auch mal machen, mit Gitarre und Flöte. Ich will mir auf jeden Fall eine Tin Whistle holen *___*

Die Familie ist immer noch sehr nett, so langsam kenne ich alle. Die Jungen sind okay, auch wenn  Joe kaum redet. Inzwischen spreche ich auch viel mit Momo, sie ist wirklich sehr nett (und niedlich), wenn man auf sie zugeht und langsam spricht. Ich habe großen Respekt davor, dass sie so gute Aussprache hat und alles lesen kann, das ist echt super. Leider zieht sie heute aus... Montag kommt dann jemand anders. Wir sitzen jeden Abend zusammen, immer zu viert oder fünft, je nach dem, wer gerade da ist, reden, trinken heiße Schokolade (Nick macht wirklich verdammt gute), sodass eigentlich nie so früh ins Bett komme, wie ich eigentlich will. Aber es ist wirklich schön hier, nie still, was sehr schön ist.

Soooo, ich glaube, das war es jetzt erst mal, ich werde jetzt weiterhin zusehen, wie Raquels Freundin unseren großen Bruder anhimmelt.

Bye~ 

7.9.07 21:47


Hallo^^

Sry für die lange Pause, aber mein USB-Stick ist kaputt und ich kann das nicht direkt auf dem Internetcomputer tippen – zu wenig Zeit. Janne ist so lieb und wird das hier für mich on stellen^^ 

Ich würde ja gerne erzählen, was es neues gibt, wenn ich mich daran erinnern könnte, wann ich zuletzt geschrieben habe *drop* Na ja, laber ich einfach mal drauf los.

Schule ist inzwischen Routine. Wir sind jetzt endlich in Higher, Ordinary und Pass Level eingeteilt, das heißt, ich kann in Mathe nicht mehr schlafen. Ich bin überall im Higher Level, außer in Spanisch. Dazu sollte man wissen, dass meine erste Spanischlehrerin neu, Amerikanerin und absolut nicht durchsetzungsfähig ist, ganz im Gegensatz zu der anderen, die ich jetzt habe. Ich war auch erst im Higher Level, aber es waren einfach zu viele – und da ich nicht so wichtig bin, musste ich eben ins Ordinary Level, dass den Bodensatz unserer Jahrgangsstufe beinhaltet. Warum nehmen die alle Spanisch?????  Dafür gibt sie mir aber Extraaufgaben, damit ich auf dem gleichen Level wie die bessere Klasse bleibe. Freude, Freude. Aber ich mag sie irgendwie, es ist sehr amüsant, wie alles still ist, wenn sie den Raum betritt XD 

Ein anderes Thema sind ja die Busse. Erst bin ich mit dem ganz regulären Bus gefahren, dass heißt hier: Reisebusse. Meistens bezahle ich zwei Euro für eine Fahrt von fünf Minuten, dann wieder drei, warum auch immer. Manchmal sind es auch nur 1,50 Euro. Dann kam mit zweiwöchiger Verspätung der Privatbus. Halb neun an der Bushaltestelle, sagte man mir – er kam um zehn nach neun, zehn Minuten nach Stundenbeginn. Entschuldigung gab’s nicht. Der Busfahrer ist wirklich der einzige dauerunhöfliche Mensch, den ich hier getroffen habe. Mittwochmorgen bekam ich dann morgens einen Zettel mit Preisen in die Hand gedrückt, um dann nachmittags gesagt zu bekommen, dass ich einen Extrapreis bekomme, weil ich nicht bis nächstes Jahr hier bin. Donnerstag sagt er, Freitag. Freitagmorgen sage ich ihm, dass ich nachtmittags nicht mitfahre, und frage nach dem Preis. Antwort: „Ja, wenn du heute Nachmittag nicht mitfährst (hier bitte einen missbilligenden Blick einfügen), werde ich es dir Montag sagen“. Man kann gespannt sein.

Ich liebe die Stadt ja wirklich, die Geschäfte, Leute, Musik, und natürlich PENNEYS, unser absoluter Lieblingsladen. Aber die Öffnungszeiten sind ein wenig seltsam... Montag bis Mittwoch haben sie nur bis sechs auf, was ein bisschen knapp ist, wenn man erst um fünf zuhause ist, und ab Donnertag bis neun – zumindest die meisten, nicht diejenigen, die man gerade braucht, aber das ist ja nur natürlich.
Aber man sollte doch meinen, dass man um zwei Uhr nachmittags an einem Samstag irgendetwas zu essen bekommt, dass nicht gerade MacDonalds ist, oder? Dachten wir jedenfalls und wollten gutgelaunt den Chinesen besuchen – der aber erst um fünf öffnete. Genau wie sämtliche anderen Chinesen, Japaner, Inder, Italiener, Deutsche. Also wurde es doch wieder Supermacs XD

Die Preise hier sollen ja viel teuerer sein, aber ich merke es nur, wenn ich mir Sachen wir Taschentücher und Essen kaufe. Der Rest ist okay, wenn man weiß, wo man hingeht.
Eine Ausnahme: Mangas.
Ich habe mich ja so gefreut, als ich welche gefunden habe, sogar in zwei Läden. Sie haben zwar kein Prince of Tennis, aber immerhin Loveless, und das ist doch was.
Sie kosten zwölf Euro.
Naokazu findet ja schon die deutsche sechs Euro viel, aber das... 

Aber abgesehen von den kleinen Dingen ist es richtig gut hier. Ich komme immer noch super mit meiner Gastfamilie klar. Und die heiße Schokolade wird immer besser *___*

Ach, und ich habe eine neue Handynummer: 00353857207288 Ist einfach billiger^^ 

So, meine Zeit ist um, wir sehen uns *wink*

22.9.07 21:22





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung